Startseite  ׀  Kontakt  ׀  Anfahrt  ׀   Impressum
Gedenkstätte Seelower Höhen
 

Die Gedenkstätte Seelower Höhen erinnert an die größte Schlacht des Zweiten Weltkrieges auf deutschem Boden. Im Frühjahr 1945 standen sich im Oderbruch und auf dem Höhenzug hunderttausende Soldaten, 14 000 Geschütze, 5 000 gepanzerte Fahrzeuge und die gleiche Anzahl an Flugzeugen gegenüber.

Blick auf die Gedenkstätte mit Museum

Am 16. April 1945 begann die letzte sowjetische Großoffensive auf europäischem Territorium. Die "Berliner Operation" hatte das Ziel den deutschen Widerstand endgültig zu brechen und den Krieg in Berlin zu beenden.

Im Winter und Frühjahr starben bei den Kämpfen um die Brückenköpfe und bei der "Schlacht um die Seelower Höhen" mehr als 100 000 Soldaten unterschiedlicher Nationen.

Der Krieg forderte bei der märkischen Bevölkerung viele Opfer und Entbehrungen. Als der Krieg Berlin erreichte, war eine einzigartige Kulturlandschaft zerstört.

In Einheit von "Erinnern, Mahnen und Gedenken" stellt dieser Ort heute eine wichtige Begegnungsstätte dar.

Sonntags um Elf im Museum
An jedem ersten Sonntag im Monat zeigen Museumsführer in einer öffentlichen Führung den Besuchern die Gedenkstätte und die Ausstellung.
Sie berichten von der größten Schlacht des Zweiten Weltkrieges auf deutschem Boden, erzählen vom Wandel des Erinnerns und davon, wie die Vergangenheit unser gemeinsames Leben betrifft.
Teilnahmegebühr: 5,00 Euro pro Person (ermäßigt 2,50 €), Eintritt ins angenehm klimatisierte Museum mit Dok.-Film inklusive.